Hospiz Da Sein München Seerose
Hospiz DaSein München

 

Forschungsprojekt: Gute Versorgung am Lebensende

Gute Versorgung am Lebensende für Menschen mit Migrationshintergrund – Bedürfnisse und Vorstellungen von Patienten zur Hospiz- und Palliativversorgung in Bayern

Durch Einwanderung wird die Bevölkerung in Deutschland nach Herkunft, Staatsangehörigkeit, Muttersprache, kultureller Prägung und Religionszugehörigkeit vielfältiger. Dies spricht für eine interkulturelle Öffnung und Berücksichtigung der wachsenden kulturellen Vielfalt im Gesundheitswesen. Für alle Menschen mit fortgeschrittenen, lebensbedrohlichen Erkrankungen muss der Zugang zu hospizlichen und palliativen Angeboten gesichert sein. Im deutschen Sprachraum finden sich bisher nur spärliche systematisch erhobene und publizierte Daten zur palliativen Versorgung von Menschen mit Migrationshintergrund. Ziel des Forschungsprojektes ist, eine Dokumentation von Erfahrungen und Erwartungen von Patienten mit Migrationshintergrund und weit fortgeschrittenen Erkrankungen bezüglich hospizlicher und palliativer Versorgung zu erheben. Der Wissensgewinn soll ermöglichen, eine verbindende Theorie zum Thema „Migration und Lebensende“ entwickeln und daraus praktische Konsequenzen für die Palliativ- und Hospizarbeit zu ziehen.

Mehr Infos:

Flyer


Mit Unterstützung der

Paracelsus Medizinische Privatuniversität
Versorgungsforschung in der Palliative Care Strubergasse 21
A-5020 Salzburg

Finanzierung: Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

Kontaktpersonen:

Dr. Piret Paal
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Tel. +49 89 12 4705 141
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Dr. med. Johannes Bükki
Leitender Arzt
SAPV-Team Hospizdienst DaSein eV
Tel. +49 89 124705131
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 
Unsere Broschüre Mitgliedschaft und Spende

als PDF-Download >

Mitgliedschaft-und-Spende


Antrag Mitgliedschaft

als PDF-Download >


Gefördert durch die Landeshauptstadt München, Referat für Gesundheit und Umwelt.