Hospiz Da Sein München Seerose
Hospiz DaSein München
Hospiz Fortbildungen

Kooperationsveranstaltungen

MIT EVANGELISCHEN STADTAKADEMIE MÜNCHEN

Sonntag, 08. Oktober 2017, 9.30 - 13.30 Uhr

Die Patientenverfügung - Möglichkeiten und Grenzen der Selbstbestimmung

Viele Menschen haben sich bereits gedanklich mit der Erstellung einer Patientenverfügung beschäftigt und wissen um deren Bedeutung; aber geschrieben haben sie diese noch nicht. Im Seminar bearbeiten Sie mit Unterstützung von Fachkräften Ihre ethischen, rechtlichen und medizinischen Fragen, reflektieren die eigenen Entscheidungen für Ihre Patientenverfügung und arbeiten an konkreten Formulierungen.

Leitung: Mitarbeiter/-innen des ambulanten Hospizdienstes DaSein e V.

Veranstaltungsort: Evangelische Stadtakademie, Herzog-Wilhelm-Straße 24, 80331 München

Kosten: € 45,-

Anmeldung: bei der Evangelischen Stadtakademie, Tel. 089 5490270 oder evstadtakademie.de


Montag, 24. April 2017, 19:00 Uhr

Trauer ist eine lange Reise

Wie ein Kabarettist mit der Asche seiner verstorbenen Frau nach Santiago pilgert Eine Veranstaltung der Evangelischen Stadtakademie in Zusammenarbeit mit: Lacrima – Zentrum für trauernde Kinder und ihre Angehörige, München; Evangelisches Bildungswerk München e.V. und dem Hospizdienst DaSein e.V. Die Frau des Kabarettisten Georg Koeniger – sportlich, kerngesund und Nichtraucherin – erkrankt im September 2012 an Lungenkrebs. Ihr großer Wunsch ist es, auf dem Jakobsweg bis nach Santiago de Compostela zu radeln. Doch so weit kommt es nicht mehr, die Krankheit ist stärker. Und so setzt sich Georg Koeniger in Würzburg aufs Fahrrad, packt die Asche der Verstorbenen ein und fährt für sie los. Nach vier Wochen, 500.000 Pedalumdrehungen und fast 2500 Kilometern gelangt der Stellvertreter-Pilger ans Ziel. Der Kabarettist berichtet an diesem Abend von seiner Reise mit ungeahnten Hindernissen und vielen glücklichen Zufällen. Und er erzählt, wie ihm das Pilgern bei der Verarbeitung seiner Trauer helfen konnte.

Leitung: Georg Koeniger, Kabarettist, Regisseur, Autor, Würzburg

Veranstaltungsort: Evangelische Stadtakademie, Herzog-Wilhelm-Straße 24, 80331 München

Kosten: € 8,-/7,-

Anmeldung: bei der Evangelischen Stadtakademie, Tel. 089 5490270 oder evstadtakademie.de


Montag, 24. Juli 2017, 19.00 Uhr

Tote essen auch Nutella - Die tröstende Kraft kindlicher Todesvorstellungen

Eine Veranstaltung der Evangelischen Stadtakademie in Zusammenarbeit mit: Lacrima – Zentrum für trauernde Kinder und ihre Angehörige, München; Evangelisches Bildungswerk München e.V. und dem Hospizdienst DaSein e.V. Die Idee, dass Tote auch Nutella essen, nur nicht ganz so viel, zeigt, wie nah sich Kinder verstorbenen Menschen fühlen können. Kinder sind sehr kreativ, wenn es darum geht, ihre Vorstellungen von Sterben, Tod und Traurigkeit auszudrücken, sie malen zum Beispiel gern ‚Todes-Bilder‘. Martina Plieth lässt sich seit 20 Jahren solche Bilder zeigen und erklären. Sie weiß, wie Kinder den Tod verstehen, was es bedeutet, Angst vor dem Tod zu haben, traurig zu sein, aber auch was ihnen Hoffnung gibt über den Tod hinaus. Daraus ergeben sich interessante Anregungen, trauernde Kinder besser zu verstehen und auch den eigenen Umgang mit Tod und Trauer zu reflektieren.

Leitung: Dr. Martina Plieth, Pfarrerin, Professorin für praktische Theologie an der Evangelischen Hochschule Nürnberg

Veranstaltungsort: Evangelische Stadtakademie, Herzog-Wilhelm-Straße 24, 80331 München

Kosten: € 8,-/7,-

Anmeldung: bei der Evangelischen Stadtakademie, Tel. 089 5490270 oder evstadtakademie.de


 

Gefördert durch die Landeshauptstadt München, Referat für Gesundheit und Umwelt.